Ältere Nachrichten - Detlev Hopp ist neuer Chef der IG BAU in Münster-Rheine

Detlev Hopp ist neuer Chef der IG BAU in Münster-Rheine

Wechsel an der Gewerkschaftsspitze


Münster, 29.03.2017
Neuer Chef bei der IG BAU in der Region: Detlev Hopp ist zum Vorsitzenden des Bezirksverbands Münster-Rheine gewählt worden. Der 58-Jährige übernimmt den Posten von Wolfgang Berkes, der nach acht Jahren an der Spitze des Bezirksverbands in den Ruhestand geht.

„Ganz oben auf der Agenda steht auch in Zukunft der Einsatz für die Beschäftigten in unseren wichtigen Branchen – dem Baugewerbe, der Gebäudereinigung, dem Dachdecker- und Malerhandwerk sowie der Landwirtschaft“, sagt Hopp. Nur durch gute Löhne und Arbeitsbedingungen werde es gelingen, in Zukunft Fachkräfte zu gewinnen. Außerdem setzt er auf einen „starken Schulterschluss“ zwischen Haupt- und Ehrenamt in der IG BAU.

Die Gewerkschaft vertritt die Interessen von rund 16.000 Bauarbeitern und 13.300 Reinigungskräften zwischen Ahaus und Warendorf. Detlev Hopp selbst kommt vom Bau: Seit 1970 ist der gelernter Straßenbauer gewerkschaftlich aktiv. Als Betriebsrat in der Münsteraner Niederlassung der Strabag AG kümmert er sich um die Belange von rund 140 Beschäftigten. „Aber gerade auch in kleineren Handwerksbetrieben gilt es, die Menschen zu überzeugen, dass sich die Gewerkschaftsmitgliedschaft lohnt“, betont Hopp.

Nur gemeinsam könnten die Beschäftigten etwas gegen die Missstände tun, die es auf vielen Baustellen gebe – etwa beim Verdienst: „Teilweise werden Facharbeiter mit einem Helfer-Lohn von um die elf Euro abgespeist. Das ist ein Unding.“ Hopp will sich als neuer Bezirkschef auch dafür stark machen, dass der spezielle Facharbeiter-Mindestlohn am Bau entgegen den Wünschen der Arbeitgeber erhalten bleibt. In einer eigenen Tarifrunde verhandelt die IG BAU darüber in diesem Jahr.

Außerdem engagiert sich das „Ruhrgebietskind“, wie sich der Wanne-Eickeler selbst nennt, als ehrenamtlicher Richter am Finanz- und am Sozialgericht Münster sowie als DGB-Ortsvorsitzender in seinem Wohnort Ibbenbüren.

Sein Know-how will Hopp nun in den Bezirksvorstand der IG BAU einbringen – und gerade junge Mitglieder gewinnen: „Früher war klar: Wenn du in den Betrieb gehst, dann gehst du auch in die Gewerkschaft. Genau das ist aber auch noch heute die beste Garantie für eine faire Arbeitswelt.“ Neue zupackende Hände könne man bei der IG BAU Münster-Rheine dabei gut gebrauchen. Dazu seien alle Interessierte eingeladen.

Außerdem kündigt der neue Bezirkschef an, sich in politische Debatten in der Region einzumischen. Hopp: „Im Wahljahr steht aus Sicht der Beschäftigten viel auf dem Spiel. Von der Reform der Arbeitslosenversicherung über die Eindämmung prekärer Jobs bis hin zur Zukunft der Rente – die IG BAU wird bei all diesen Themen ein Wort mitreden.“

4stats